Öffnungszeiten Museum
Täglich 10 - 18 Uhr, mittwochs 10 - 20 Uhr.
Das Museum ist an allen Sonn- und Feiertagen geöffnet.

Museum opening times
Open every day, 10:00 a.m. - 6:00 p.m., Wednesdays, 10:00 a.m. - 8:00 p.m.
The museum is open on Sundays and on all public holidays.

Adresse:
FONDATION BEYELER
Baselstrasse 101
CH-4125 Riehen / Basel
Tel. +41 - (0)61 - 645 97 00
Fax +41 - (0)61 - 645 97 19
E-Mail: info@fondationbeyeler.ch

www.fondationbeyeler.ch

Image feed

Laden...

    Mehr - Instagram

    Liked on Tumblr

    Mehr Favoriten

    Gerhard Richter, Bach, 1992, Öl auf Leinwand, 300 x 300 cm, Moderna Museet, Stockholm, erworben mit einem Beitrag von Moderna Museet Vänner, 1994 © 2014 Gerhard Richter

    Gepostet am 1 September, 2014

    Blumen / Flowers 1992

    image

    Blumen, 1992, Oil on canvas, 41 x 51 xm, Privatsammlung

    Blumen, 1992


    Anlässlich der DOCUMENTA IX von 1992 stellte Gerhard Richter zwölf Abstrakte Bilder, einen Grauen Spiegel und dieses Blumen-Gemälde aus. Ein Jahr später bemerkte er: »Ich habe auch versucht, wieder Fotos von Blumen zu machen, aber kein einziges ist geeignet, und der Versuch, Blumen zu malen, scheiterte auch. Leider. Eigentlich müsste ich es wissen, dass es mir fast nie gelang, ein Foto für ein Bild zu machen. Ein Foto macht man für ein Foto, und wenn man Glück hat, entdeckt man es später für ein Bild. Es scheint mehr ein glücklicher Zufall zu sein, dass man mal ein Foto schießt, das eine solche bestimmte Qualität hat, die es wert ist, abgemalt zu werden.«[i]



    [i] »Interview mit Hans Ulrich Obrist 1993«, in Gerhard Richter, Text 1961 bis 2007. Schriften, Interviews, Briefe, hrsg. von Dietmar Elger und Hans Ulrich Obrist, Köln 2008, S. 309.

    ***

    Flowers (764-2), 1992


    At DOCUMENTA IX in 1992 Richter showed twelve Abstract Pictures, one Gray Mirror, and this flower painting. A year later he remarked: “I have tried painting photographs of flowers since then, but there’s nothing suitable. And when I tried to paint the flowers themselves, that didn’t work either. Unfortunately. I should have remembered that it hardly ever works for me to take a photograph in order to use it for a painting. You take a photograph for its own sake, and then later, if you’re lucky, you discover it as the source of a picture. It seems to be more a matter of chance, taking a shot with the specific quality that’s worth painting.”[i]



    [i] “Interview with Hans Ulrich Obrist, 1993,” in Gerhard Richter: Streifen & Glas, exh. cat., Staatliche Kunstsammlungen, Galerie Neue Meister, Albertinum, Dresden, and Kunstmuseum, Winterthur (Cologne, 2013), , p. 303.

    Gepostet am 24 August, 2014

    Plattenspieler / Record Player (1988)

    Plattenspieler, 1998,Oil on canvas, 62 x 83 cm, The Museum of Modern Art, New York, The Sidney and Harriet Janis Collection, gift of Philip Johnson, and acquired through the Lillie P. Bliss Bequest (all by exchange); Enid A. Haupt Fund; Nina and Gordon Bunshaft Bequest Fund; and gift of Emily Rauh Pulitzer, 1995
    © 2014 Gerhard Richter

    Plattenspieler, 1988

    »Das Plattenspielerbild ist natürlich ein sehr aufgeladenes Bild, da der Betrachter weiß, dass es der Plattenspieler von Andreas Baader ist, dass darin die Todeswaffe versteckt war.«[i]



    [i] »Interview mit Sabine Schätz 1990«, in Hubertus Butin, Zu Richters Oktober-Bildern, Köln 1991, S. 257.

    ***

    Record Player, 1988
    “[T]he record-player picture is a highly charged image, of course, because the viewer knows that it’s Andreas Baader’s record player, that the weapon that killed him was concealed inside it.”[i] 



    [i] “Interview with Sabine Schütz, 1990,” Hubertus Butin, Zu Richters Oktober-Bildern (Cologne, 1991), p. 252.

    Gepostet am 23 August, 2014

    S. mit Kind / S. and child, 1995

    image

    S. mit Kind (S. and Child), 1995, Oil on canvas, 36 x 41 cm, Hamburger Kunsthalle, Dauerleihgabe der Stiftung für die Hamburger, Kunstsammlungen © 2014 Gerhard Richter

    image

    S. mit Kind (S. and Child), 1995, Oil on canvas, 62 x 72,5 cm, Hamburger Kunsthalle, Dauerleihgabe der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen © 2014 Gerhard Richter

    S. mit Kind, 1995
    Den realistischen Darstellungen dieses Porträtzyklus, der um das Motiv von Gerhard Richters Frau Sabine Moritz mit dem neugeborenen Sohn kreist, liegen einmal mehr Fotografien zugrunde. Die Malschicht wurde in wechselnder Intensität mit dem Spachtel und der Rakel bearbeitet, sodass acht Werke mit unterschiedlichen Oberflächenstrukturen und variierendem Abstraktionsgrad entstanden sind, »wie bei einem Musikstück: Es sind acht kleine Sätze – liebliche, herbe, wie es halt so kommt.«[i]

    »Wenn ich beim Malen ein Motiv verzerre oder zerstöre, ist das keine geplante und bedachte Handlung, sondern es ist ganz anders begründet: Ich sehe, dass das Motiv, wie ich es gemalt habe, irgendwie unansehnlich wirkt, unerträglich aussieht. Dann versuche ich eben, meinem Gefühl zu entsprechen, das ansehnlich zu machen. Und das heißt, derart lange zu malen, zu ändern oder zu zerstören, bis es mir besser gefällt.«[ii]

    image

    S. mit Kind (S. and Child), 1995, Oil on canvas, 62 x 72,5 cm, Hamburger Kunsthalle, Dauerleihgabe der Stiftung für die Hamburger Kunstsammlungen © 2014 Gerhard Richter

    »Es gibt ja ein Bild aus der S. mit Kind-Serie, das ich weniger verwischt oder verkratzt habe, aber das hat eine andere Berechnung, das ist mehr ein Versuch, das Motiv mit sehr viel Schmelz und Süße, nahe am Salonkitsch, darzustellen.«[iii]

    Weitere Werke aus der Serie S. mit Kind Webseite: http://www.fondationbeyeler.ch/ausstellungen/gerhard-richter/werke


    [i] »Interview mit Astrid Kasper 2000«, in: Gerhard Richter, Text 1961 bis 2007. Schriften, Interviews, Briefe, hrsg. von Dietmar Elger und Hans Ulrich Obrist, Köln 2008, S. 374.

    [ii] Ebd., S. 373.

    [iii] Ebd., S. 374.

    *****

    S. and Child, 1995


    The realistic images in this series of portraits showing Richter’s wife, Sabine Moritz, with their newborn son were based on photographs. The artist worked on the surfaces to a varying extent with a palette knife and a squeegee, giving rise to eight works with differing textures and degrees of abstraction. “It’s the same as with a piece of music: there are eight little sequences—soft ones, brash ones, whatever happens to emerge.”[i]

     “If, while I’m painting, I distort or destroy a motif, it’s not a planned or conscious act, but rather it has a different justification: I see that the motif, the way I painted it, is somehow ugly or unbearable. Then I try to follow my feelings and make it attractive. And that means a process of painting, changing or destroying—for however long it takes—until I think it has improved.”[ii] 

    “There is a painting from the S. and Child series that I smudged and scratched more sparingly, but that has a different intention. It’s more of an attempt to create a kitschy salon type of motif by really piling on the corn and the sentiment.”[iii]

    More works from the series S. and Child on our website: http://www.fondationbeyeler.ch/en/exhibitions/gerhard-richter/works


    [i] “Interview with Astrid Kasper, 2000,” in Gerhard Richter, Text: Writings, Interviews and Letters 19612007, ed. Dietmar Elger and Hans Ulrich Obrist (London, 2009), Ibid., p. 366.

    [ii] Ibid., p. 365.

    [iii] Ibid., p. 366.

    Gepostet am 21 August, 2014